Menschenrechte

Unter Menschenrechten verstehen wir die Rechte eines Menschen, die einer jeden Person aufgrund seines Menschseins zugesprochen werden. Diese Rechte sind als unabhängig von den jeweiligen Staaten und politischen Systemen anzusehen. Die grundsätzlichen Menschrechte lassen sich untergliedern in das Humanitäre Völkerrecht, das internationale Strafrecht, das Flüchtlingsrecht und die WSK-Rechte.

Der grundsätzliche Gedanke der Menschenrechte besteht darin, dass ein jeder Mensch gleichwertig ist und es unterhalb der Menschen keine Unterscheide gibt. Egal welche Staatsangehörigkeit ein Mensch hat, welcher Religion er angehört oder welches Geschlecht er hat: Mensch ist gleich Mensch und ein jeder hat bestimmte und vor allem gleiche Rechte, die unantastbar sind. Bei den Menschenrechten handelt es sich somit also um Rechte, die gewissermaßen angeboren, unveräußerlich und unverletzlich sind.

Im Dezember 1948 wurden die die sogenannten Allgemeinen Erklärungen der Menschenrechte (kurz AEMR) zum ersten Mal international anerkannt. Dies geschah als Konsequenz aus den Verbrechen an der Menschheit, die vor allem während des Zweiten Weltkrieges geschahen und sich durch diese internationale Anerkennung niemals wiederholen sollten. Die verabschiedeten Allgemeinen Erklärungen der Menschenrechte umfassen unterschiedliche Bereiche. Zum einen sind in diesem Zusammenhang die Persönlichkeitsrechte zu nennen. Sie beinhalten das Recht auf Leben, ein Verbot der Sklaverei und Folter sowie ein Verbot der willkürlichen Verhaftung. Auch das Verfahrensrecht, welches besagt, dass ein jeder Mensch das Recht auf ein faires Gerichtsverfahren hat, ist ein wichtiges Menschenrecht in der heutigen Zeit. Zwei weitere Grundpfeiler der Menschrechte sind die sogenannten sozial-kulturellen Rechte und die Freiheitsrechte. Erstere legen fest, dass ein jeder Mensch das Recht auf Bildung, soziale Sicherheit und körperliche Unversehrtheit hat. Die Freiheitsrechte beinhalten als Oberbegriff neben der Religions- und Meinungsfreiheit auch die Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit.

Diese verabschiedeten Allgemeinen Erklärungen der Menschenrechte sind für viele Staaten zwar nicht rechtlich bindend, haben in unserer modernen Welt aber ein besonders hohes moralisches Gewicht. Ein großer Teil der modernen Staaten hat die Menschenrechte in seine politische Verfassung aufgenommen oder zumindest einen Teil der Menschenrechte verfassungsrechtlich verankert.